Blinklichtprogramm der DB

Forumsregeln
Wir bitten um einen netten Umgangston.
Antworten
Benutzeravatar
Jomi Germany
Site Admin
Beiträge: 34
Registriert: Do Nov 14, 2019 4:47 pm
Wohnort: Hann. Münden
Kontaktdaten:

Blinklichtprogramm der DB

Beitrag von Jomi » Mo Mai 25, 2020 4:23 pm

Kurioses aus deutschen Landen: Weil 2.400 Bahnübergangssicherungsanlagen in den neuen Bundesländern nicht dem in der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) vorgegebenen Erscheinungsbild entsprechen, läuft seit den frühen 1990er Jahren der Umbau ostdeutscher Blinklicht-BÜs auf EBO-konforme Systeme. Die DDR-typischen Andreaskreuze mit integriertem Blinklicht würden der Vollendung der deutschen Einheit entgegenstehen und die Straßenverkehrsteilnehmer verunsichern. Es mutet schon ein wenig seltsam an, wenn der Gesetzgeber befürchtet, dass sich deutsche Autofahrer durch die Anordnung des Blinklichts verwirren lassen, ihnen aber gleichzeitig zubilligt, auf den Autobahnen beliebig schnell zu fahren...
Alles was nicht auf Schienen rollt ist langweilig... :geek:

Benutzeravatar
Atlanta Germany
Beiträge: 35
Registriert: Fr Nov 15, 2019 3:58 am

Re: Blinklichtprogramm der DB

Beitrag von Atlanta » So Feb 28, 2021 8:12 am

Moin Jomi,

da ist man in der Schweiz aber viel "lockerer" drauf.
Gut auch dort gibt es eine "genormte" Art der Blinklichtanlagen mit Andreaskreuzen, die aber der unsrigen erheblich abweicht.

Ein besonderes Kuriosum stellen ein paar US Anerikanische Wig-Wag-Signale mit verdecktem Winkarm dar., der bei Ruhestellung hinter dem am Mast angebrachten Andreaskreuz verschwindet.
Erst bei Aktivierung durch einen sich annähernden Zug, erscheint der Winkarm an dessen unterem Abschluß sich ein runder Teller mit einer permanent roten Leuchte befindet, die durch den Winkmechanismus in einem etwa 100° winkel hin und her geschwungen wird und bei jeder Endstellung einen hell tönenden Glockenschlag ertönen läßt. Beidseitig eines unbeschrankten Bahnübergangs sind solche Wig-Wags an einem galgenförmigen Mast angebracht. Dieses BÜ Warnzeichen hat seine Anfänge in den 1920er Jahren in den USA, fand aber schon damals den Weg zu verschiedenen Eisenbahnen in Europa.
Funktionstüchtig stehen davon in der Schweiz noch an etwa 5 BÜs welche herum, in Italien waren es vormals noch viel mehr, welche aber im Laufe der Zeit durch US Amerikanische "normale" BÜ Sicherungsanlagen ersetzt wurden.
Nach dem 2. WK setzte Italien auf Bahnsicherungsanlagen und Signale US Amerikanischer Bauart, um die "verhaßten" deutschen Anlagen zu ersetzen, denn nach dem Tod Mussolinis, wurde Italien von der Wehrmacht bis Kriegsende zwanghaft besetzt, um deutsche Interessen wahren zu können.
Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn! :roll:
--------------------------------------
Schönen Gruß,
Ingo

Antworten

Zurück zu „Bahnübergänge“